Zwischen Okzident und Orient. Archäologische Hinterlassenschaften in Armenien SEM 115

Arbeitskreis/Kurs für Erwachsene

Das heutige Armenien ist ein Binnenstaat im Kaukasus und liegt im Bergland zwischen Georgien, Aserbaidschan, dem Iran und der Türkei. Das antike Armenien erstreckte sich indes in seiner größten Ausdehnung vom Kaspischen Meer bis zum Mittelmeer.
Armenien war in der Antike zwischen Römern und Persern angesiedelt und meist ohne politische Souveränität. Trotz seiner stark orientalisch beeinflussten Kultur ist Armenien tief christlich: Der Legende nach handelt es sich sogar um den ersten christlichen
Staat, auf dessen Wahrzeichen, dem Berg Ararat, Noah mit seiner Arche gestrandet sein soll. Die Veranstaltung beschäftigt sich mit den Zeugnissen der christlichen Vergangenheit und den archäologischen Hinterlassenschaften einer Kultur zwischen Orient und Okzident.

Methoden: Seminar

Zeit
Donnerstag, 07.05.2020 bis Donnerstag, 28.05.2020, wöchentlich 10:00 bis 11:30 Uhr
Leitung
Anette Wichmann
Referent/in
Dr. Wiebke Schulz-Wackerbarth, Archäologin
Ort
30169 Hannover , Rosmarinhof 3 , Gemeindehaus Neustädter Kirche
Anmeldung
Stadtakademie an der Neustädter Hof- und Stadtkirche Hannover
30159 Hannover , Odeonstr. 12
Tel.: 0511/12 41 - 664 oder 667 , Fax: 0511/12 41 - 788
Ich habe die Teilnahmebedingungen (AGB) zur Kenntnis genommen.
Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Bearbeitung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.
Kosten
21 Teilnahmegebühr 21 Euro / Mitglieder 17 Euro
Veranstaltungsnummer
112/20/0120