Vortrag Charlotte Lammers am Weltfrauentag: "Der Fremdgatte"

Seminar für Nachkriegsgeneration

Ein Ehepaar, Eva und Karl, versucht nach Jahren der Trennung - bedingt durch seine Kriegsgefangenschaft in Russland - eine erneute Annäherung. Eine für beide Ehepartner neue Situation, in der sie wieder ihre Rolle finden müssen, sowohl privat als auch beruflich. Die Hindernisse, die sich dem Paar entgegen stellen, sind vielfältig. Aus einem Bündel privater Briefe, Telegramme und Postkarten der jungen Frau, gefunden im Nachlass der Schwiegermutter, rekonstruiert Charlotte Lammers einen wesentlichen Lebensabschnitt der jungen Frau in der Nachkriegszeit. Mit der Heimkehr ihres Ehemannes aus russischer Gefangenschaft 1949 ergibt sich eine neue Lebenssituation. Sie sind geographisch weiterhin getrennt: sie lebt in Wien, er in München. Die Reisemöglichkeiten sind begrenzt, zeitaufwendig und kostspielig. Außerdem haben die gravierend verschiedenen Erfahrungen während der Trennungszeit auch zu einer inneren Entfremdung geführt, deren Versuch, sie zu bewältigen, in diesen Briefen deutlich wird.
Sie hat die Jahre seiner Abwesenheit „genutzt", sich beruflich und persönlich weiter zu entwickeln, ist also nicht mehr die Frau, die er geheiratet hatte.
Der Rollenkonflikt, den Charlotte Lammers hier aufzeigt, war für viele Beziehungen in der Nachkriegszeit nicht ungewöhnlich, zeigt sich aber auch in heutigen Partnerschaften, in denen versucht wird, durch Trennung entstandene Entfremdungen zu überwinden .

Zeit
Sonntag, 08.03.2020, 20:00 Uhr, bis Sonntag, 08.03.2020, 22:15 Uhr,
Leitung
Thomas Markschies
Referent/in
Charlotte Lammers
Ort
37077 Göttingen / Nikolausberg , Augustinerstr. 17 , 37077 Göttingen
Anmeldung
Ev.-luth. Kirchengemeinde Nikolausberg
37077 Göttingen , Augustinerstr. 17
Tel.: 0551-2966
Veranstaltungsnummer
140/20/0057